Brasilien | UNTERNEHMEN | LEBENSMITTEL

JBS kauft niederländische Unternehmen Vivera

Wetten auf Fleischalternativen

JBS kaufte Vivera, das niederländische Unternehmen für vegetarische und pflanzlicher Lebensmittelbestandteile, die zu den drei grossten Herstellern Europas in dieser Sparte zählt.

Gerardo Iglesias


Foto: Gerardo Iglesias

Die am Montag angekündigte Operation belief sich auf rund 408 Millionen US-Dollar und wird es dem brasilianischen Unternehmen JBS, dem weltweit größten Fleischproduzenten, ermöglichen, die Präsenz in 25 Ländern, darunter den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und Deutschland, zu verstärken.

Nach Angaben von JBS werden die Unternehmen gemeinsam Produkte entwickeln, die separat an Kunden in Nord- und Südamerika vermarktet werden.

JBS folgt damit der Linie anderer brasilianischer transnationaler Unternehmen wie Marfrig, die im vergangenen Jahr eine Joint-Venture-Vereinbarung mit ADM PlantPlus Foods zur Herstellung und zum Vertrieb von “Fleisch” und anderen pflanzlichen Produkten in Nord- und Südamerika unterzeichnet haben.

Marfrig, der weltgrößte Burgerhersteller, kontrolliert 70 Prozent des gemischten Unternehmens sowie Produktions– und Distributionszentren für pflanzliche Und-Lebensmittel, sowohl in der brasilianischen Stadt Várzea Grande (Mato Grosso) als auch im US-Bundesstaat Ohio.

Damals sagten die Direktoren der beiden oben genannten Unternehmen, dass sie darauf wetten, “eine Führungsposition in Bereichen mit schnellem Wachstum wie alternativen Proteinen aufzubauen”.

JBS geht den gleichen Weg.