Deutschland | GEWERKSCHAFT | FLEISCHINDUSTRIE

Mit Johannes Specht
Zum Anwendungsbereich des Tarifvertrags der Fleischwirtschaft

“Ein wichtige Erfolg“

Der NGG-Leiter der Tarifabteilung sprach mit Rel über die wichtigen Fortschritte des letzten Tarifvertrags, der von einem langen und komplizierten Prozess geprägt war, der aber letztlich zu einem großen Sieg für die deutsche Gewerkschaftsbewegung im Allgemeinen und für die Arbeitnehmer im Fleischsektor im Besonderen führte.

Amalia Antunez und Jaqueline Leite


Johannes Specht | Photo: Rel UITA

-Wie sind Sie zu dieser Vereinbarung überkommen?
-Während der dreimonatigen Verhandlungen mussten wir Streiks und Aktionen durchführen, um drucke zu machen, dass die Wirtschaft Lohnverbesserungen für die Gruppe der schwächsten Arbeitnehmer und Arbeitnehmer aushandelt, die nur ein staatliches Minimum verdienten.

Nach diesem langen und harten Prozess haben wir schließlich Ende Mai eine Erhöhung erreicht, die stufenweise durchgeführt wird und 28 Prozent des Gesamtzuwachses erreicht.

Etwas, das für uns sehr positiv ist, wegen aller Produktionszweige, die die NGG repräsentiert, war der Fleischindustrie derjenige mit den schlechtesten Löhnen und den schlechtesten Arbeitsbedingungen.

-Wie viele Arbeitnehmer decken die Vereinbarung ab und welche Auswirkungen hat?
-Die Fleischindustrie in Deutschland beschäftigt 160.000 Menschen, von denen mindestens ein Viertel einen Mindestlohn verdient hat, als direkte Auswirkung der Vertragsunterzeichnung verdienen rund 40.000 Arbeitnehmer mehr.

Darüber hinaus begünstigt die Vereinbarung indirekt die Aushandlung neuer Tarifverträge für diesen Sektor, der bis dahin nur wenige Unternehmen hatte, die einen hatten.

Es war sehr üblich, Unternehmen zu finden, die zahlten, was sie wollten und wie sie wollten.

Diese Vereinbarung, die wir erreicht haben, ist also der zweite grosse Erfolg, den wir hatten, der erste war das neue Gesetz, das der Leiharbeit in fleischverarbeitenden Betrieben Grenzen setzt.

NEUE RECHTSSCHUTZ

-Worum geht es in diesem neuen Gesetz konkret?
-Im Dezember 2020 verabschiedete der Bundestag ein strenges neues Gesetz zur Verbesserung der Kontrollen im Fleischsektor und wird bei Verstößen hohe Geldstrafe einführen.

Das neue Gesetz, das im Januar dieses Jahres in getreten ist, verbietet die Vergabe von Unteraufträgen und die Arbeit über zeitliche Arbeitsagenturen im Fleischschlacht- und -verarbeitungssektor.

-Das Gesetz gilt für Wanderarbeitnehmer?
-Mit dieser neuen Gesetzgebung wurden etwa 35.000 Arbeitnehmer aus Mittel– und Osteuropa direkt bei Unternehmen beschäftigt.

Das war sehr positiv, denn diese Arbeiter, die einst nur zur Saison kamen und in ihre Herkunftsländer zurückkehrten und nicht gewerkschaftlich organisiert waren, können nun ihre Familien nach Deutschland bringen und sind bereit, einer Gewerkschaft anzugehören.

Seit Beginn der Verhandlungen mit der NGG ist unter den Ergebnissen, die wir erzielt haben, die Zunahme der Zahl der Mitgliedsorganisationen. Wir haben über 1400 neue Mitglieder hinzugefügt.

EIN GEMEINSAM KAMPF

-Während des Verhandlungsprozesses erhielten sie die Solidarität der Gewerkschaftsbewegung in Lateinamerika, insbesondere in Brasilien. Wie bewerten Sie das?
-Es war eine sehr wichtige Sache für uns als Führer, aber vor allem für die Basisarbeiter, die die Botschaften der UITA und der lateinamerikanischen Regional mit großer Freude und Emotion empfangen haben. Die Rel UITA war in dieser Hinsicht sehr aktiv.

Es war wie eine Bestätigung, dass sie nicht allein im Kampf waren. Dass die Arbeitsbedingungen im Fleischsektor in anderen Breiten recht ähnlich sind, und die Solidaritätsbotschaften, die uns zugegangen sind, zeigen, dass die Arbeiterklasse wirklich verbunden ist.